Kategorie: Uncategorized

Newsletter

Hier fin­den Sie die Aus­ga­be mei­nes aktu­el­len News­let­ters. Falls Sie infor­miert wer­den möch­ten, wenn ich hier neue Bei­trä­ge zur Spu­ren­su­che ein­stel­le, sen­den Sie mir bit­te ein­fach eine kur­ze Nach­richt. Natür­lich wird Ihre Mail-Adres­se nur für den Ver­sand des News­let­ters ver­wen­det und nicht an Drit­te wei­ter gegeben.


+ + +  Infos bit­te an Inter­es­sier­te weitergeben + + + 

Newsletter Ausgabe 10/2020

Sehr geehr­te Damen und Herren,
lie­be Kol­le­gin­nen und Kollegen,
lie­be Freun­din­nen und Freunde,

vor rund einem Jahr habe ich mei­ne Inter­net­sei­te www.dieter-begemann.de mit Bei­trä­gen zur his­to­ri­schen Spu­ren­su­che gestar­tet. Lei­der wur­de ich kurz dar­auf durch die Fol­gen eines eines Unfalls noch ein­mal für län­ge­re Zeit aus der Bahn gewor­fen. Des­halb konn­te ich nur ein­ge­schränkt an dem Pro­jekt wei­ter arbei­ten. Jetzt mel­de ich mich zurück.

Neu: Spurensuche für Ohrenzeugen

Bis­her war die Spu­ren­su­che auf mei­ner Sei­te eine rein opti­sche Ange­le­gen­heit mit Tex­ten und Abbil­dun­gen. Mit mei­nem Pod­cast »Spu­ren­su­che für Ohren­zeu­gen« kommt jetzt eine neue Dimen­si­on hin­zu. Sie beginnt mit zwei Folgen:

  • “Ende einer Legen­de. Die Geschich­te eines Todes in der Gesta­po-Haft”. Fritz Bock­horst starb am 30. Juni 1944. Als Geg­ner des Nazi-Regimes war er ver­haf­tet wor­den. Es folg­ten wochen­lan­ge Fol­ter und Ver­hö­re. Töte­te er sich selbst? War sein Tod eine Fol­ge der Fol­ter? War es Tot­schlag oder Mord? (Lauf­zeit: 12 min, 20 sec)
  • “Viel mehr als nur die Frau »an sei­ner Sei­te«. Eine Erin­ne­rung an Hen­ny Plo­e­ger”. Hen­ny Plo­e­ger war die Ehe­frau des Her­for­der Nazi-Opfers Hei­ko Plo­e­ger. Den vor­herr­schen­den Vor­stel­lun­gen ihrer Genera­ti­on ent­spre­chend, war sie die Frau »an sei­ner Sei­te«. Beschei­den, unauf­fäl­lig, still. Wer sich näher mit der Geschich­te der bei­den beschäf­tigt, ent­deckt jedoch noch eine ganz ande­re Hen­ny Plo­e­ger. Mutig, am Wider­stand betei­ligt und bis zum Letz­ten um das Leben ihres Man­nes kämp­fend — bis sie dar­an zer­brach … (Lauf­zeit: 19 min, 41 sec)

Dar­über hin­aus gibt es zu bei­den Fol­gen jeweils meh­re­re Minu­ten akus­ti­sches »Making of …« mit zusätz­li­chen Hin­ter­grün­den und Infor­ma­tio­nen. Alle, die wie bis­her auch an der Schrift­fas­sung der Bei­trä­ge inter­es­siert sind, kön­nen den Wort­laut der ein­zel­nen Fol­gen und Fotos natür­lich wei­ter­hin einsehen.

Zur Aus­wahl der Epi­so­den geht es hier: www.dieter-begemann.de/podcasts-auswahl/

Eine drit­te Fol­ge ist bereits in der Vor­be­rei­tung. Dar­in wird es unter ande­rem um die Haft­be­digun­gen für inhaf­tier­te Geg­ner des NS-Regimes im Groß­raum Bie­le­feld gehen und eben­so um die Fol­gen für die Fami­li­en der Häft­lin­ge und Opfer bis heute. 

Ich freue mich sehr auf Mei­nun­gen, Anre­gun­gen und Kri­tik. Und natür­lich wür­de ich mich sehr über die Ver­brei­tung die­ser Infos in Ihren/Euren Netz­wer­ken freuen.

Herz­li­chen Dank im Vor­aus und herz­li­che Grüße!

Die­ter Begemann

P.S. Bit­te bleibt gesund!

+ + +  Infos bit­te an Inter­es­sier­te weitergeben + + +

________________________________

 

Geschichte(n) zum Hinhören

Direkt wei­ter zur Podcast-Auswahl ->

Von der Idee zum ersten Podcast

… wo die Ideen ler­nen, zu fliegen.

Die »Spu­ren­su­che« auf www.dieter-begemann.de war bis­her eine rein opti­sche Ange­le­gen­heit mit Tex­ten und Bil­dern. Eigent­lich soll­te das auch noch eine gan­ze Wei­le so blei­ben. Ich fand den Gedan­ken zwar reiz­voll, mei­ne Geschich­ten irgend­wann nicht mehr nur in les­ba­rer Form zu ver­öf­fent­li­chen, son­dern sie auch hör­bar zu machen. Aber das hat­te für mich kei­ne Eile.

Dann kam – wie so oft – das »rich­ti­ge Leben« dazwi­schen. Dar­aus ent­stand die Idee zum ers­ten Pod­cast. Wie das genau geschah, ver­rät dieses 

MAKING OF … Pod­cast 1

 

Die »Spu­ren­su­che für Ohren­zeu­gen« schafft neue Mög­lich­kei­ten. Die­se dür­fen sicher nicht über­be­wer­tet wer­den, aber sie kön­nen hel­fen, Geschich­te neu und anders zu prä­sen­tie­ren. Sie sind kein Selbst­zweck, aber sie kön­nen ein gutes Medi­um sein, um mehr Men­schen zu errei­chen und die Mög­lich­kei­ten für die his­to­ri­sche Spu­ren­su­che, zu erweitern. 

»Spurensuche für Ohrenzeugen« heißt für mich erst einmal:
  • Die Pod­casts sind kostenlos.
  • Die ein­zel­nen Fol­gen erschei­nen in unre­gel­mä­ßi­gen Abständen.
  • Sie kön­nen auf die­ser Sei­te abon­niert und auch her­un­ter­ge­la­den wer­den. Zusätz­lich wer­den sie auch bei i‑tunes, Spo­ti­fy und you­tube eingestellt.
  • Die Pod­casts sind lizen­siert nach den Crea­ti­ve-Com­mons-Regeln und ent­spre­chend urhe­ber­recht­lich geschützt.

Alles Ande­re wird sich ent­wi­ckeln. Ich lade sehr herz­lich dazu ein, mög­lichst vie­le Men­schen auf die »Spu­ren­su­che für Ohren­zeu­gen« auf­merk­sam zu machen. Und natür­lich freue ich mich sehr über Mei­nun­gen, Anre­gun­gen und Kritik.

Wei­ter zur Podcast-Auswahl ->

Spurensuche für Ohrenzeugen (Podcast)

Auswahl der Folgen

Die »Spu­ren­su­che« auf www.dieter-begemann.de war bis­her eine rein opti­sche Ange­le­gen­heit mit Tex­ten und Bil­dern. Eigent­lich soll­te das auch noch eine gan­ze Wei­le so blei­ben. Ich fand den Gedan­ken zwar reiz­voll, mei­ne Geschich­ten irgend­wann nicht mehr nur in les­ba­rer Form zu ver­öf­fent­li­chen, son­dern sie auch hör­bar zu machen. Aber das hat­te für mich kei­ne Eile.

Dann kam – wie so oft – das »rich­ti­ge Leben« dazwi­schen. Es ent­stand die Idee zum ers­ten Pod­cast. Wie das genau geschah, ver­rät das »MAKING OF … Fol­ge 1«. Die Mög­lich­keit zum Abru­fen sol­cher Zusatz­in­for­ma­tio­nen und Hin­ter­grün­de will ich in Zukunft mög­lichst bei allen mei­ner »Spu­ren­su­chen für Ohren­zeu­gen« anbieten.


MAKING OF … Fol­ge 1:


Fol­ge 1:

Ende einer Legen­de. Die Geschich­te eines Todes in der Gestapo-Haft

Fritz Bock­horst starb am 30. Juni 1944. Als Geg­ner des Nazi-Regimes war er ver­haf­tet wor­den. Es folg­ten wochen­lan­ge Fol­ter und Ver­hö­re. Töte­te er sich selbst? War sein Tod eine Fol­ge der Fol­ter? War es Tot­schlag oder Mord? - Wei­ter zur Fol­ge 1 ->


MAKING OF …  Fol­ge 2: Eine Erin­ne­rung an Hen­ny Ploeger

Hin­ter­grün­de und Infor­ma­tio­nen zur Geschich­te hin­ter der Geschich­te von Fol­ge 2. Dar­un­ter auch eini­ge Hin­wei­se, wie es mög­lich war, dass eine außer­ge­wöhn­li­che Frau mehr als 70 Jah­re nahe­zu ver­ges­sen war.


Fol­ge 2:

Viel mehr als nur die Frau »an sei­ner Sei­te«. Eine Erin­ne­rung an Hen­ny Ploeger

Hen­ny Plo­e­ger war die Ehe­frau des Her­for­der Nazi-Opfers Hei­ko Plo­e­ger. Den vor­herr­schen­den Vor­stel­lun­gen ihrer Genera­ti­on ent­spre­chend, war sie die Frau »an sei­ner Sei­te«. Beschei­den, unauf­fäl­lig, still. Wer sich näher mit der Geschich­te der bei­den beschäf­tigt, ent­deckt jedoch noch eine ganz ande­re Hen­ny Plo­e­ger. Mutig, am Wider­stand betei­ligt und bis zum Letz­ten um das Leben ihres Man­nes kämp­fend – bis sie dar­an zer­brach … Wei­ter zur Fol­ge 2 ->


Fol­ge 3:

(zur Zeit in Arbeit)


© 2020 Dieter Begemann

Theme von Anders NorénHoch ↑